Monatliche Treffen

Im Rahmen der monatlichen Treffen finden für gewöhnlich Vorträge statt. Gerne darf zu diesen Treffen Anschauungsmaterial, das zum Thema passt, mitgebracht werden! Auch unbekannte Fundobjekte sind immer willkommen und werden im Kreis der Teilnehmer besprochen.
Wir treffen uns in der Regel jeweils am 2. Sonntag im Monat; Beginn ist um 10 Uhr, das Ende gegen 12 Uhr. Die Treffen finden im Staatlichen Naturhistorischen Museum (SNHM) statt.

August & September – Sommerpause -

16.10.2022  – Sommernachlese -
Dieser Sommer konnte wieder für das Sammeln und Besuchen von Veranstaltungen genutzt werden und so nutzen wir die Chance zum gemeinsamen Betrachten und Diskutieren der Sommerfunde. Daneben wird es jeweils einen kurzen bebilderten Rückblick auf die Munichshow (30.9 bis 2.10.) sowie über eine Stadtexkursion in Lyon / Frankreich zur Natursteinverarbeitung in der Römerzeit und im Mittelalter geben.

13.11.2022 – Toneisensteingeoden und weitere Merkwürdigkeiten
Bereits in Meyers Konversationslexikon von 1865 steht: "Im Thoneisenstein (Sphärosiderit) ist Spateisenstein innig mit Thon oder Mergel gemischt; dieses Gemenge bildet kugelige, knollige oder nierenförmige Massen oder auch konzentrisch schalige Kugeln von muscheligem, zuweilen auch faserigem Bruch. Aus Deutschland sind Vorkommen dieser Konkretionen mit einem Eisengehalt bis zu 40 % aus den Steinkohlevorkommen im Ruhrgebiet, aus der Gegend von Freital bei Dresden sowie in der Region Hannover-Hildesheim-Braunschweig bekannt. In Europa sind weiterhin Bildungen in den Braunkohlen Nordböhmens, im Südwesten Polens, in Mittelengland und Südwales bekannt. Auch aus den Kohlerevieren der USA werden solche Konkretionen beschrieben. Wir werden uns der Vielfalt dieser Bildungen widmen.

Schon gewußt?
Topas ist das Mineral des Jahres 2022. Zum Jahresende werden wir diesen in einem Treffen etwas näher anschauen. Topas ist aber auch der einzige Edelstein, der in nennenswerten Mengen und Qualität aus einer Lagerstätte in Deutschland in die Welt gegangen ist. Und er gilt als königlicher Edelstein.

11.12.2022 – Topas – das Mineral des Jahres.
Dieser Termin ist ausschließlich der Schönheit in Form und Farbe, den weltweiten Vorkommen des Topas und dessen besonderen Stufen in den Museen vorbehalten. Auch einige Schmuckstücke werden vorgestellt.

Topas ist kein seltenes Mineral, benötigt aber spezielle Bildungsbedingungen. Weltweit werden mehr als 1500 größere Lokalitäten aufgelistet. Allein in Deutschland gibt es neben dem berühmten Schneckenstein im Vogtland auch gute Funde in der Eifel. Nicht zu vergessen ist auch das Altenberger Vorkommen von Pyknit, aufgrund seiner Form auch Stengeltopas (veraltet: weißer Stangenschörl) genannt.  

Übrigens gehört der Topas, in der Offenbarung des Johannes genannt, zu den 12 Edelsteinen, die die Stadtmauer von Jerusalem schmücken.

Hildegard von Bingen hat in ihrer Heilkunde der Natur den Topas zur Heilung der Sehschwäche eingesetzt. Dazu empfahl sie einen Goldtopas für drei Nächte und drei Tage in ein Likörglas mit Wein zu legen.

 

Wir wünschen allen Freunden und Unterstützern der Mineralogie und Geologie gute Gesundheit und freuen uns auf ein Wiedersehen!!

Kontakt

Leitung: Dr. Birgit Kreher-Hartmann
Pockelsstraße 10
38106 Braunschweig
Telefon: 03641-948714
Email: cbk@uni-jena.de

Hinweise zu Cookies
Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben nur eine Funktion: Sie sind erforderlich für die grundlegende Funktionalität der Website. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.